Was suchen Wildschweine in unseren Gärten?


Was suchen Wildschweine in den Wohngebieten?
Neuen Lebensraum, als Folge der Beschneidung des natürlichen Habitats. © Frank Siegwarth / wildschweine.net
In vielen Regionen werden die anpassungsfähigen Wildschweine zunehmend in ihrem Lebensraum beschnitten. Dies hat zur Folge, dass die Tiere sich auch Gebiete zu nutze machen, die an den Lebensraum des Menschen grenzen, oder sich in diesem befinden. © Frank Siegwarth / wildschweine.net

Schutz, in den befriedeten Bezirken
Wildschweine sind intelligent. Sie lernen schnell und wissen, dass ihnen in den befriedeten Bezirken keine Gefahr droht, da hier die Jagd ruht.
© Frank Siegwarth / wildschweine.net

Wildschwein in den Brombeeren
junge Bache im Brombeerversteck

Deckung, aufgrund ausreichender Verbuschung
Wildschweine bevorzugen ein Terrain mit ausreichend Deckung. Oftmals finden sie diese Deckung und somit Schutz am Rande unserer Gärten. Brombeersträucher z.B. eignen sich bestens zum Ausbau eines Kessels. Diese Verbuschung wird auch als Sukzession bezeichnet. © Frank Siegwarth / wildschweine.net
Unter Sukzession (von lateinisch succedere: nachrücken, nachfolgen) versteht man in der Ökologie und Botanik die Abfolge ineinander übergehender (System-) Zustände von Pflanzen- oder Tiergesellschaften an einem Standort bei fortschreitender Zeit, als auch die Veränderung eines Ökosystems. © Frank Siegwarth / wildschweine.net

Die Verbuschung ist die Ausbreitung von Sträuchern und Bäumen in Wiesen, Grünland, Heide und Savannen, die bis zu einer vollständigen Verwaldung führen kann. Verbuschung ist eine Form der Sukzession. © Frank Siegwarth / wildschweine.net

Nahrung in jeder Form
Natürlich werden Wildschweine von Dingen, die sie gerne auf ihrer Speisekarte sehen, angelockt. Dazu gehören Eicheln, Bucheckern, Fallobst und Speisereste vom Komposter. Kleinsäuger, Schnecken und Würmer zählen ebenfalls zu den Leckerbissen und diese lassen sich ebenfalls im Komposter finden. © Frank Siegwarth / wildschweine.net
Nirgendwo ist es so einfach den Boden aufzubrechen und Engerlinge zu finden wie auf kurz gehalten Wiesen. Gerade zur Zeit der Eichelmast ist es wichtig, dass der Eiweißbedarf der Borstentiere ausreichend gedeckt wird. © Frank Siegwarth / wildschweine.net
Deshalb werden diese Stellen täglich auf Nahrung geprüft.


Gesamtübersicht