Die Spuren der Wildschweine

 

Wer öfters in freier Natur unterweg ist, wird sicherlich schon Spuren von Wildschweinen gesehen haben, auch wenn ihm das in diesem Moment vielleicht nicht bewußt war.

Sauerei - Löcher im Boden
Wildschweine wühlen wie alle Schweine gerne. Dank ihres kräftigen Gebrechs, so nennt man deren Schnautze, ist es für Wildschweine kein Problem selbst harte und steinige Böden aufzubrechen. Manchmal gleicht der Boden danach einer Kraterlandschaft, denn zimperlich sie die Borstentiere bei ihren Wühlaktionen meist nicht. Ziel dieser Aktionen ist die Nachrungsbeschaffung. So werden z.B. Wurzeln und Insektenlarven wie z.B. Engerlinge, aber auch Mäusenester ans Tageslicht gebracht und landen auf der Speisekarte der Wildschweine.
© Frank Siegwarth / wildschweine.net
Aber nicht alle Löcher stammen von Schwarzkitteln. Die von Wildschweinen geschaffenen Löcher sind daran zu erkenne, dass der Boden mit der Schnautze quasi zur Seite hin weggedrückt wurde. Oft lässt sich dies an Grasbüchel gut erkennen, die Regelrecht zu Seite geschoben werden, um an das daruntergelegene Erdreich zu gelangen.
© Frank Siegwarth / wildschweine.net

 

Maulwurfshügel
nicht alle Löcher und Wühlereien sind auf
Wildschweine zurückzuführen...
Maulwurfshügel
...denn hier handelt es sich zweifelsfrei um
das Werk von Maulwürfen...

Wildschweine sind sehr anpassungsfähige Tiere. Die Erschließung von Nutzflächen wie Felder, Gärten, Parks ect. bietet den Wildschweinen eine neue Nahrungsquelle. So kann es schon einmal vorkommen, dass Gärten, Parks und Felder zerwühlt werden (siehe auch Schäden durch Wildschweine), was gerade bei letzterem zu nicht unerheblichen finanziellen Schaden führen kann. © Frank Siegwarth / wildschweine.net

aufgebrocherner Waldboden - das Aufbrechen ist gut
für den Waldboden und begünstig das Wachstum
Schäden auf einem frisch eingesäten Feld - diesen
Anblick mögen die Bauern gar nicht gerne
aufgebrocherner Boden auf einem ehemaligen
Bergbaugelände - auch steiniger Boden hindert die
Wildschweine nicht am wühlen
auf der Suche nach Nahrung bricht ein
Wildschweinkeiler den Waldboden auf

 

Das Aufbrechen des Bodens hat dür Wald und Flur aber auch großen Nutzen. Der Boden wir dadurch aufgelockert und die Erdschichten miteinander vermischt. Dies fördert das Wachstum von Pflanzen. Aber auch das Finden und Fressen von Insektenlarven hilft der Natur ein Gleichgewicht in der Insektenpopulation zu halten (siehe auch Nutzen der Wildschweine). © Frank Siegwarth / wildschweine.net








Seite1
/ Seite 2 / Seite 3 / Seite 4 / Seite 5

Gesamtübersicht