Das Problem der so genannten Überpopulation


Die sogenannte Kirrung durch Jäger
Eine waidgerechte Kirrung hat keine Auswirkung auf die Stärke der Population. Unsachgemäße Kirrungen können jedoch einen starken Einfluss auf Stärke und Anzahl von Wildtieren haben. Die natürliche Auslese entfällt und schwache Tiere überleben. So kommen oftmals alle Frischlinge über ihren ersten Winter, was im Falle des Nichteingreifens des Menschen kaum der Fall wäre. Der Hintergedanke der Kirrung ist nicht, schwachen Tieren das Überleben zu ermöglichen, sondern Wildtiere an eine bestimmte Stelle zu gewöhnen. Dadurch werden diese für den Jäger leichter jagbar und ein sicheres Ansprechen wird ermöglicht. Die empfindliche Sozialstruktur der Wildschweine wird somit nicht gefährdet. © Frank Siegwarth / wildschweine.net

Wildschweinrotte an einer Kirrung

Seite 1 / Seite 2 / Seite 3 / Seite 4 / Seite 5
Seite 6
/ Seite 7 / Seite 8 / Seite 9 / Seite 10

Gesamtübersicht