Die Rauschzeit


In der Zeit von Oktober bis Januar ist die sogenannte Rauschzeit angesagt. Das ist die Paarungszeit der Wildschweine. Die Rauschzeit kann durch äußere Faktoren wie etwa Umwelt, Wetter etc. beeinflußt werden. Nun sind auch die Keiler in der Rottennähe zwecks Paarung erwünscht, die in Zweikämpfen um die Gunst der Wildschweinedamen buhlen. © Frank Siegwarth / wildschweine.net
Wildschweine rauschen, im Gegensatz zum Hausschwein, im Regelfall nur einmal im Jahr. Unsere domestizierten Hausschweine tun dies ja alle 3 Wochen.
© Frank Siegwarth / wildschweine.net

Bache
Wildschweinbache im Schnee

In einer funktionierenden Rotte wird die Rausche der einzelnen Bachen synchronisiert, wobei der Zeitpunkt von der Leitbache bestimmt wird. Dies bezeichnet man als Rauschsynchronität. Die Dauer dieses Synchronrauschens beträgt etwa 6-8 Tage. In dieser Zeit könne die Bachen mehrfach vom dominierenden Keiler beschlagen werden.
Die Keiler produzieren in einen schaumartigen Speichel durch kräftiges Kauen. Mit diesem Schaumkauen, oder auch Schaumschlagen genannt, möchte er den Damen der Wildschweinwelt imponieren und markiert mit diesem Duftstoff enthaltenen Schaum das Revier. © Frank Siegwarth / wildschweine.net
Geruchsintensiver ist die Markierung mit Urin. Dieser Duft ist auch für uns Menschen gut wahrnehmbar. Für uns ist dieses Aroma allerdings mehr unangenehm.
© Frank Siegwarth / wildschweine.net

Keiler
Wildschweinkeiler im Schnee

Seite 1 / Seite 2 / Seite 3 / Seite 4 / Seite 5

Gesamtübersicht